Der BZA gibt bekannt: (Dezember 2021)

Bedingt durch die Corona-Situation mussten wiederum alle Bundes- und Fachverbandsschauen abgesagt werden. Somit entf├Ąllt auch in diesem Jahr f├╝r die Aussteller von Neuz├╝chtungen eine geplante Teilnahme mit ihren Tieren am Anerkennungsverfahren. Der Bundes Zucht- und Anerkennungsausschuss informiert daher erneut, dass f├╝r alle bereits laufenden Verfahren, im kommenden Jahr keine neuen Antr├Ąge zu stellen sind.

Des Weiteren wird AAB ┬ž XIII. Absatz 1.h) bei Nichtbeginn oder Vorstellungsunterbrechung des Vorstellungsverfahren f├╝r ein weiteres Jahr ausgesetzt.  

Betreffend die Sparte Tauben liegen dem BZA von nachfolgenden Rassen/Farbenschl├Ągen keine Antr├Ąge auf Zulassung zu einem Anerkennungsverfahren vor:

  • Mittelh├Ąuser in blau-schimmel und getigert
  • Polnische Ausstellungsbrieftauben in gescheckt
  • S├╝ddeutsche M├Ânchtauben, glattf├╝├čig in blau-schimmel mit wei├čen Binden
  • Lockentauben in rezessiv rot/gelb mit wei├čem Schild
  • L├╝tticher Barbet in andalusierfarbig

F├╝r die vorgenannten Rassen und Farbenschl├Ąge sind die Neuantr├Ąge zum Sichtungs- und Vorstellungsverfahren, gem├Ą├č AAB XIII. Absatz 3.a), bis zum 01.M├Ąrz 2022 an den Spartenobmann nachzuzureichen.

Christoph G├╝nzel, Pr├Ąsident des BDRG
Heinrich Wenzel, Vorsitzender BZA
Uli Freiberger, Obmann Sparte Gefl├╝gel BZA

Ronald Bube, Obmann Sparte Tauben BZA