Der Wissenschaftliche Gefl├╝gelhof

Der Wissenschaftliche Gefl├╝gelhof des BDRG (WGH) mit seinem Bruno-D├╝rigen-Institut wurde 2004 im rheinl├Ąndischen Rommerskirchen-Sinsteden er├Âffnet. Die drei Hauptaufgabenfelder der Einrichtung liegen in der wissenschaftlichen Forschung, der ├ľffentlichkeitsarbeit und dem Erhalt der genetischen Vielfalt rund um das Rassegefl├╝gel.

Das Institut wurde nach dem ersten deutschen Professor und Ehrendoktor f├╝r Gefl├╝gelzucht Prof. Dr. Dr. h.c. Bruno D├╝rigen (1853-1930) benannt, dessen ma├čgebliche Werke nicht nur in Deutschland ver├Âffentlicht wurden.

F├╝r die finanzielle Umsetzung dieser in Europa einmaligen Anlage engagierten sich federf├╝hrend der BDRG e.V. als Betreiber der Anlage, der Rhein-Kreis Neuss und das Ministerium f├╝r Umwelt und Naturschutz, Verbraucherschutz und Landwirtschaft NRW. Den ├╝berwiegenden Anteil des laufenden Unterhalts der Anlage tr├Ągt der BDRG selbst.

Der WGH als au├čeruniversit├Ąre Forschungseinrichtung ist an dem Ziel orientiert, die Biologie des Rassegefl├╝gels zu erforschen, hierbei liegt der Schwerpunkt auf der Verhaltensforschung. Die wissenschaftliche Forschung dient vor allem dazu, mehr ├╝ber diejenigen Rassen zu erfahren, die in die Kritik des Tierschutzes geraten sind. Aufgrund dessen wird auf eine ergebnisoffene Forschung als Qualit├Ątsmerkmal gro├čen Wert gelegt. Seitdem ist der Weg von Wissenschaft und Tierschutz konsequent beschritten worden und das wissenschaftliche Team des WGH f├╝llt mit den Ergebnissen der verschiedenen Forschungsprojekte Wissensl├╝cken rund um das Rassegefl├╝gel. Neben der tierschutzrelevanten Forschung spielen auch die angewandte Grundlagen- und die Domestikationsforschung eine wichtige Rolle. Oft werden Forschungsprojekte in Form von studentischen Abschlussarbeiten in Zusammenarbeit mit dem Institut f├╝r Tierwissenschaften, insbesondere der Abteilung Tierern├Ąhrung der Landwirtschaftlichen Fakult├Ąt der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universit├Ąt in Bonn betreut. Zwischen dem WGH und der Universit├Ąt Bonn sowie dem BDRG, dem Rhein-Kreis Neuss und der Stiftung f├╝r Gefl├╝gelwissenschaft besteht seit 2013 ein offizieller Kooperationsvertrag.

Im Rahmen der ├ľffentlichkeitsarbeit werden u.a. F├╝hrungen und Fachvortr├Ąge nicht nur f├╝r Z├╝chter, sondern f├╝r alle interessierten Besuchergruppen aus dem In- und Ausland, Schulen, Kinderg├Ąrten und Fachpublikum durchgef├╝hrt. Der WGH versteht sich als Ansprechpartner f├╝r die Z├╝chterschaft und die Medien.

Der aktive Erhalt der genetischen Vielfalt wird nicht nur ├╝ber die Ausstellung seltener Rassen auf dem Gel├Ąnde des WGHs, sondern auch ├╝ber die Abgabe entsprechender Nachzuchten und Bruteier in gro├čer Anzahl geleistet.

Die Auszeichnungen ÔÇ×Ausgew├Ąhlter Ort im Land der Ideen 2008ÔÇť und ÔÇ×UN-Dekade Projekt Biologische Vielfalt 2016ÔÇť unterstreichen einmal mehr die Bedeutung dieser Einrichtung.

Anschrift des WGH:

Wissenschaftlicher Gefl├╝gelhof des BDRG
Bruno-D├╝rigen-Institut
Am Landwirtschaftsmuseum 10
41569 Rommerskirchen-Sinsteden

Email: