Der BZA - Sparte GeflĂŒgel gibt bekannt: (Juli 2016)

Nachstehend veröffentlichen wir Änderungen zu den Standards

Landenten mit und ohne Haube
Der Text unter Hals entfĂ€llt und wird wie folgt neu formuliert: Hals: nicht zu dick; mittellang in gleichmĂ€ĂŸigem Bogen getragen.  

Rouen Clair-Enten
Der Rassenname wird nach Umbenennung in der EE umbenannt in
„Französische Rouenenten“

KrĂŒper
Beim Farbenschlag Gesperbert wir der Text der Lauffarbe ungĂŒltig und wie folgt ersetzt: Lauf- und Schnabelfarbe fleischfarbig bis möglichst blĂ€ulich.     

Antwerpener Bartzwerge
Die Beschreibung des Farbenschlags Rot wird ungĂŒltig und wie folgt ersetzt:
Rot: HAHN: GleichmĂ€ĂŸiges, sattes, glĂ€nzendes, nicht zu dunkles Rot. Innenfahnen der Schwingen schwarz durchsetzt. Schwanz rot, schwarz durchsetzt. Federkiele rötlich hornfarbig. 
HENNE: GleichmĂ€ĂŸiges, sattes Rot, etwas heller als beim Hahn. Schwingen und Schwanz wie beim Hahn. Augenfarbe rotbraun. Lauffarbe schieferblau. Grobe Fehler: Stark fleckiges Gefieder; jegliches Weiß, schwarz im Mantelgefieder.  

Ükkeler Bartzwerge
Die Beschreibung des Farbenschlags Rot wird ungĂŒltig und wie folgt ersetzt:
HAHN: GleichmĂ€ĂŸiges, sattes, glĂ€nzendes, nicht zu dunkles Rot. Innenfahnen der Schwingen schwarz durchsetzt. Schwanz rot, Schwarz durchsetzt. Federkiele rötlich hornfarbig.
HENNE: GleichmĂ€ĂŸiges, sattes Rot, etwas heller als beim Hahn. Schwingen und Schwanz wie beim Hahn.
Augenfarbe rotbraun. Lauffarbe schieferblau.
Grobe Fehler: Stark fleckiges Gefieder; jegliches Weiß, schwarz im Mantelgefieder.

Zwerg-Orpington
Beim Farbenschlag Splash sind Lauf- und Augenfarbe wie folgt zu ergÀnzen:
Lauffarbe schiefergrau. Augenfarbe dunkelbraun, bei der Henne dunkler als beim Hahn.
Beim Farbenschlag Weiß-Schwarzcolumbia sind Lauf- und Augenfarbe wie folgt zu ergĂ€nzen: 
Lauffarbe hell fleischfarbig. Augenfarbe orangerot.

Zwerg-HollĂ€nder HaubenhĂŒhner
Die Farbenschlagbezeichnung Schokoladenbraun wird in â€žDun“ geĂ€ndert.   

Zwerg-Sulmtaler
Die in der Ausgabe der GeflĂŒgelzeitung Nr.7 veröffentlichen Standardtexte der FarbenschlĂ€ge Silber-Weizenfarbig und Blau-Silberweizenfarbig werden ungĂŒltig und wie folgt ersetzt..  
Silber-Weizenfarbig: 
HAHN: Schopf strohgelb bis braun. Kopf braun. Halsbehang nach unten hin strohgelb aufhellend mit angedeutetem silbrigem Saum. Die Sattelbehangfarbe darf etwas dunkler als die Halsbehangfarbe sein. RĂŒcken und Schultern orange bis rot. FlĂŒgeldecken satt orange. FlĂŒgelbinden schwarz mit grĂŒnem Glanz. Armschwingen innen schwarz, außen gelblich weiß, dazwischen brĂ€unlicher Überlauf gestattet, sodass das FlĂŒgeldreieck gelblich weiß erscheint. Handschwingen schwarz mit silbrigem Außenrand. Brust, Bauch und Schenkel schwarz. Schwanz schwarz mit grĂŒnem Glanz, geringe silbrige bis brĂ€unliche SĂ€umung der Sichelfedern gestattet. 
HENNE: Schopf semmelfarbig. Halsbehang matt braun mit silbriger SĂ€umung; geringe matt schwarze Schaftstrichzeichnung im unteren Teil gestattet. Mantelgefieder hell weizenfarbig; etwas hellere FederrĂ€nder gestattet. Brust-, Bauch- und Schenkelgefieder elfenbein- bis semmelfarbig. Hand- und Armschwingen dunkler weizenfarbig mit schwĂ€rzlichen Einlagerungen auf den Innenfahnen. Die Armschwingen bilden das etwas dunklere FlĂŒgeldreieck. Schwanz grauschwarz mit hell weizenfarbigen Einlagerungen. Etwas helleres oder dunkleres Gesamtbild gestattet.
Grobe Fehler: Beim Hahn: Zu helle, weißliche Halsbehangfarbe oder fehlender, angedeuteter Silbersaum im Halsbehang; keine Aufhellung der Halsbehangfarbe nach unten hin; schwarze Schaftstriche in den BehĂ€ngen; zu helle, zu braune oder fleckige FlĂŒgeldecken; SĂ€umung in Brust, Bauch und Schenkeln; Schilf. Bei der Henne: Fehlende SilbersĂ€umung im Halsbehang; zu brĂ€unliche Grundfarbe; SĂ€umung im Mantelgefieder; stark fleckige, ungleichmĂ€ĂŸige Farbe und schwĂ€rzliche Einlagerung im Mantelgefieder; zu helle Brust- und Bauchfarbe.  
Blau-Silberweizenfarbig: Grundfarbe und Zeichnungsanlage wie beim Farbenschlag Silber-Weizenfarbig, jedoch mittleres Graublau statt Schwarz, beim Hahn meistens etwas dunkler als bei der Henne. Grobe Fehler: Beim Hahn: Zu helle, weißliche Halsbehangfarbe oder fehlender angedeuteter Silbersaum im Halsbehang; keine Aufhellung der Halsbehangfarbe nach unten hin; blaue Schaftstriche in den BehĂ€ngen; zu helle, zu braune oder fleckige FlĂŒgeldecken; SĂ€umung in Brust, Bauch und Schenkeln; Schilf. Bei der Henne: Fehlende SilbersĂ€umung im Halsbehang; zu brĂ€unliche Grundfarbe; SĂ€umung im Mantelgefieder; stark fleckige, ungleichmĂ€ĂŸige Farbe und blĂ€uliche Einlagerung im Mantelgefieder; zu helle Brust- und Bauchfarbe.

BeschlĂŒsse und Richtlinien zur Bewertung,
A. Bei der Sparte Groß- und WassergeflĂŒgel, HĂŒhner und ZwerghĂŒhner:

Bei Enten dĂŒrfen Tiere, bei denen die Krallen an den Hinterzehen vollkommen abgenutzt und kaum sichtbar sind, maximal mit 95 Punkten bewertet werden (der bisherige Passus zu den Laufenten entfĂ€llt).

HĂŒhner und ZwerghĂŒhner mit mehr als 10 Handschwingen dĂŒrfen mit maximal 95 Punkten bewertet werden. 

 

Hinweis:
Falls drei Wochen nach Veröffentlichung kein begrĂŒndeter Einspruch erfolgt, gelten diese verbindlich fĂŒr den BDRG. Schriftliche EinsprĂŒche sind zu richten an den BZA-Obmann der Sparte GeflĂŒgel  Ulrich Freiberger, Im Grund 27, 59174 Kamen. 

 

Offenbach, im Juli 2016

Christoph GĂŒnzel, PrĂ€sident
Heinrich Wenzel, Koordinator des BZA
Ulrich Freiberger, Obmann der Sparte GeflĂŒgel