Tier- und Artenschutz im BDRG

Schon bei der Gr├╝ndung der ersten Vereine zu Beginn der organisierten Rassegefl├╝gelzucht in Deutschland f├╝hlten sich die Mitglieder dem Gedanken des Tierschutzes - hier insbesondere des Vogelschutzes - sehr verbunden und verpflichtet. Die Verantwortung f├╝r den Schutz der Mitgesch├Âpfe spiegelte sich auch in den Namen der Vereinen wider.

Durch Geschichte und gesellschaftlichen Wandel trat diese Aufgabe der Rassegefl├╝gelzucht sp├Ąter etwas in den Hintergrund. In der zweiten H├Ąlfte des 20. Jahrhunderts hingegen setzte ein Bewusstseinswandel und R├╝ckbesinnung auf die eigentlich urspr├╝nglichen Aufgaben in der Organisation ein.

Im Zuge dieser R├╝ckbesinnung wurde die Tierschutzverantwortung der Organisation wieder aufgegriffen und der Beirat f├╝r Tier- und Artenschutz ins Leben gerufen. Den Vorsitz des Beirates ├╝bernimmt der Beauftragte f├╝r Tier- und Artenschutz im BDRG, der in dieser Eigenschaft auch Vorstandsmitglied des Verbandes ist.

Die  Arbeit des Beirates erfolgt in enger Verzahnung von Beh├Ârden, anerkannten Wissenschaftlern und Instituten und der Basis der Rassegefl├╝gelzucht. Zu den Schwerpunkte der Arbeit des Beirates z├Ąhlt die beratende Funktion des Beirates f├╝r die Z├╝chterschaft und auch im Dialog mit Beh├Ârden und Ministerien wird an einer Harmonisierung und Vereinheitlichung in der Anwendung von Gesetzen gearbeitet.

Sachgem├Ą├čer und praktikabler Tierschutz in der Rassegefl├╝gelzucht soll auch der Vermeidung von ├ťbertypisierungen bei Rassegefl├╝gel dienen - insofern ist die Rassegefl├╝gelorganisation ein kompetenter Ansprechpartner wenn es um die Belange der ihr anvertrauten Kreaturen geht.