Detailansicht

Information zur neuen EU-Verordnung 2020/688

Wie bereits im Newsletter vom Oktober 2020 berichtet setzt sich der BDRG seit letztem Herbst intensiv f├╝r eine ├änderung der geplanten neuen EU Verordnung ein, da diese auch f├╝r den Transport von Rassegefl├╝gel ├╝ber die L├Ąndergrenzen hinweg z.B. bei der Teilnahme an Ausstellungen Traces notwendig w├Ąren.

 

Traces sind amtliche Untersuchungen im Tierbestand beim Z├╝chter. Dies ist nicht praktikabel und w├╝rde dazu f├╝hren, dass grenz├╝berschreitende Ausstellungen und Europaschauen nicht mehr m├Âglich sind.

Wir hatten in den letzten Monaten Kontakt mit vielen Europaabgeordneten aufgenommen. Eine enge Zusammenarbeit besteht vor allem mit dem Verband Deutscher Brieftaubenz├╝chter, die auch von dieser Verordnung betroffen sind.

Am 10.12.2020 fand durch die Initiative unseres Tier- und Artenschutzbeauftragten Dr. Michael G├Âtz eine Telefonkonferenz mit dem Vorsitzenden des Ausschusses f├╝r Landwirtschaft und l├Ąndlicher Entwicklung des Europ├Ąischen Parlaments Herrn Norbert Lins MdEP und der Vertreterin des Deutschen Brieftaubenverbands Frau Dr. Peus statt. Norbert Lins MdEP hatte uns neben vielen anderen Abgeordneten des Europ├Ąischen Parlaments seine Unterst├╝tzung zugesagt.

Wir freuen uns mitteilen zu k├Ânnen, dass die G├╝ltigkeit der Verordnung jetzt um ein halbes Jahr verschoben wird, damit noch Zeit f├╝r notwendige ├änderungen besteht.

Der BDRG wird sich weiterhin f├╝r die notwendigen ├änderungen der Verordnung einsetzen, auch wenn dies auf Grund der Vogelgrippe f├╝r die H├╝hner, Puten Enten und G├Ąnse deutlich schwieriger wird als f├╝r die Tauben.

Hoffen wir, dass sich der europ├Ąische Gedanke, der sich in den letzten Jahrzehnten auch in der Zier- und Rassegefl├╝gelzucht entwickelt hat weiterhin bestand hat.

Das Pr├Ąsidium