50 Jahre Rassegeflügelzucht im Gäuboden

40 Jahre Deutsche Modeneser in Bayern
20 Jahre Gäubodenhalle – in 50 Jahren 150.000 ausgestellte Tiere, 110.000 Ringe, 35.000 Küken erbrütet, über 300 überörtliche Meisterschaften
MdL Josef Zellmeier als Schirmherr der Weltausstellung der Tauben aus Modena 2022 gewonnen
Verdiente Mitglieder zu Ehrenmitgliedern ernannt

Nach eineinhalb Jahren Zwangspause konnte nun endlich das 50-jährige Jubiläum nachgefeiert werden. Zur Jubiläumsschau wurden von zahlreichen Ausstellern aus nah und fern 847 Tiere, davon genau 100 Voliere und Stämme ausgestellt. Diese imposante Meldezahl übertrifft die meisten Kreisschauen der letzten Jahre.

Das Preisrichtergremium was erlesen und international. Morgens begann der Bewertungstag mit einem feudalen Frühstück, dann machten sich die „Herrn im weißen Kittel“ an´s Werk. Sie waren begeistert von der überragenden Qualität der Tiere, was 62 Höchstnoten Vorzüglich und zahlreiche Bewertungen mit Hervorragend unter Beweis gestellt haben. Angeschlossen an das goldene Vereinsjubiläum war das 40-jährige Bestehen des Sondervereins der Deutschen Modeneserzüchter Bezirk Bayern. Viele Straßkirchener Mitglieder sind aktive Modeneserzüchter. Nach einem ausgiebigen Drei-Gänge-Menü erfolgte nach Abschluss der Bewertung durch Ortspfarrer Michael Killermann und Pastor a.D. und Preisrichter Hans-Joachim Schwarz eine feierliche Tiersegnung sowie ein Gedenken an die Verstorbenen der vergangenen 10 Jahre. Besonders wurde der drei „Väter der Gäbodenhalle“, des Gründungs- und Ehrenvorsitzeden Josef Wolf, des Vorsitzenden des ESC Straßkirchen Helmut Zehetmeier und des ehem. 2.Bürgermeister der Gemeinde Straßkirchen Willi Spanner, die alle drei im November 2018 verstorben sind, gedacht. Die beiden Geistlichen gingen auf die Vogelpredigt des Hl. Franz von Assisi ein. Im Anschluss überreichte 1. Vorsitzender Franz Hiergeist einen Riesenpokal an den Aussteller der 150.000 Nummer, auf die Katalognummer 418 an Georg Müller aus Geiselhöring. Eine Vogelwuid-Glasuhr mit Urkunde wurde an den Züchter des Jahres 2020 Gerfried Peiner aus Österreich überreicht.

Bei der großen Jubiläumsfeier am Samstag konnten durch Franz Hiergeist eine große Zahl von Ehrengästen begrüßt werden. Der Bund Deutscher Rassegeflügelzüchter war durch Bundesschatzmeisterin Hannelore Hellenthal aus Kleinostheim/Unterfranken vertreten. Diese hob bei ihrem Grußwort die enormen Aktivitäten des Jubelvereins hervor. Vor dem Bau der Gäubodenhalle seien durch den Verein sieben große Landesgeflügelschauen mit jeweils weit über 10.000 Ausstellungstieren organisiert worden. Der enorm hohe Ringabsatz des Vereins sei Beweis dafür, dass sich viele aktive Züchter im Verein der Zucht edlen Rassegeflügels widmen und damit altes Kulturgut pflegen und erhalten. Frau Hellenthal ging auch noch auf die lange Tradition der Rassegeflügelzucht speziell im Gäuboden ein. Als Jubiläumsgabe des Bundes überreichte sie dem Verein eine Bundesmedaille.

Eine außergewöhnliche Idee wurde bei diesem Jubiläum umgesetzt: Für jede Dekade konnte ein Schirmherr gewonnen werden. Jeder Schirmherr stiftete einen Straßkirchener Schirmherrnlöwen.
Für die Jahre 1970 bis 1979 hat MdB Alois Rainer, der spontan Vereinsmitglied wurde, die Schirmherrschaft übernommen. Er ging in seinem Grußwort auf die Vereinsgründung am 16. Januar 1970 im Gasthaus Zur Post, Straßkirchen durch 15 Interessenten ein. Der Verein sei schnell gewachsen, bereits im Jahre 1978 sei auf dem Brunner-Wirt-Gelände eine Ausstellungs- und Lagerhalle gebaut worden und dort seien in den Wintermonaten wöchentliche Taubenmärkte veranstaltet worden. Der Schirmherrnlöwe von MdB Alois Rainer wurde errungen von Georg Müller aus Geiselhöring auf eine Voliere Voorburger Schildkröpfer gelbfahl, bewertet mit Vorzüglich.

Die Dekade von 1980 bis 1989 wurde beschirmt durch MdL und Staatssekretär a.D. Josef Zellmeier. Er berichtete, dass 1980 das 10-jährige Gründungsfest mit Fahnenweihe gefeiert wurde, Fahnenmutter sei die anwesende Ehrenfahnenmutter Maria Zirngibl gewesen, Patenverein der Nachbarverein Plattling. Bei den in der Brunner-Halle abgehaltenen Ausstellungen stieg die Tierzahl von Jahr zu Jahr, 1985 wurde in der Straubinger Messe eine Bezirksschau mit 3663 Tieren abgehalten, die größte Bezirksschau aller Zeiten. Hierauf wurde die erste Bay. Landesschau für das Jahr 1988 angenommen. Da diese sehr positiv verlaufen sei wurde für 1990 eine weitere Landesschau angenommen. Zellmeier konnte seinen Schirmherrnlöwen an Franz Hiergeist, Oberschneiding auf eine Voliere Deutscher Modeneser Schietti dunkelbronzeschildig, bewertet mit der Höchstnote überreichen.

Die Dekade von 1990 bis 1999 wurde beschirmt durch Landesverbandsvorsitzenden Georg J. Hermann. Er gratulierte dem überaus aktiven Verein herzlich zu seinem vogelwuiden Jubiläum, wie er das „Festival der Rassegeflügelzucht im Gäuboden“ bezeichnete. Auch er beleuchtete die ihm zugedachte Dekade, die mit der Teilnahme an der 850-Jahr-Feier der Gemeinde Straßkirchen begann. Dort beteiligte sich der Verein mit einem Ochsengespann, auf dem in einer großen Voliere vielerlei Rassegeflügel den Zuschauern präsentiert wurde. In seine Dekade fielen auch vier große Landesschauen, was ihn als Landesverbandsvorsitzeden sehr freue. Auch die Beschlüsse für den Bau der Gäubodenhalle und die Beteiligung der Gemeinde Straßkirchen fallen in seine Dekade. Das Jahr 1999 sei eines der geschichtsträchtigsten Jahre überhaupt gewesen. Am 24. Januar ist der 28 Jahre im Amt gewesene Gründungsvorsitzende Josef Wolf in den Ruhestand getreten und aufgrund seines äußerst verdienstvollen Wirkens zum Ehrenvorsitzenden ernannt worden. In die großen Fußstapfen von Wolf sei Franz Hiergeist zum neuen Vorsitzenden gewählt worden. Heute könne man aber, so konnte Hermann mit Fug und Recht feststellen, dass Franz Hiergeist die großen Fußstapfen von Wolf bestens ausfülle. Zum Ende seiner Dekade falle der 1.Straßkirchener Silvestermarkt, der nach nunmehr 20 Jahren zur festen Institution geworden sei. Seinen Schirmherrnlöwen überreichte er an Johannes Sagstetter auf einen Voliere schwarze Verkehrtflügelkröpfer.

Der Schirmherr für die vierte Dekade von 2000 bis 2009 Landrat Josef Laumer konnte gleich zu Beginn seiner Dekade von dem größten Fest eines Geflügelzuchtvereins, das es in Niederbayern je gegeben hat, berichten. Bei der Einweihung und offiziellen Eröffnung der Gäubodenhalle seien über 1000 Gäste von 24 Ortsvereinen und 35 Geflügelzuchtvereinen zugegen gewesen. In den 10 Jahren seien diverse große Ausstellungen wie 2001 die Bayerische Landesjugendschau mit 1835 Tieren, die Bay. Zuchtbuchschau mit 1992 Tieren u.v.m. in der neuen Gäubodenhalle veranstaltet worden. Auch falle in seine Dekade die erstmalige Erstellung des „gzv-aktuell“, des seither alljährlich erscheinenden Jahresberichts. Seinen Schirmherrnlöwen übergab Landrat Laumer an Werner Ulbrich auf eine Voliere Kingtauben in blaugetigert.

Die letzte Dekade, situationsbedingt um ein Jahr länger, beschirmte Bürgermeister Dr. Christian Hirtreiter. Gleich zu Beginn wurde das 40-jährige Vereinsbestehen mit einer großen Jubiläumsschau und –feier begangen. 2011 fand die niederbayerische Bezirksschau mit 2.864 Tieren als größte aller Bezirks-schauen in der Gäuboden-halle statt. Im Jahre 2016 gab sich der Verein ein neues Leitbild in Form des blau-weißen Vogelwuid-Hahnes. Und eine einzigartige Ehrentafel, auf der alle bisherigen Vorstand-schaften, alle Ehrenträger und alle Meisterschaften und Championate festgehalten sind, sei in der Gäubodenhalle montiert worden. 2019 sei der Name des Vereins in „Rassegeflügelzucht- und –erhaltungsverein Gäuboden und Umgebung e.V. Sitz Straßkirchen“ geändert worden. Die Mitgliederzahlen seien entgegen dem allgemeinen Trend weiter auf nunmehr 230 gestiegen. Seinen Schirmherrnlöwen überreichte Bürgermeister Dr. Hirtreiter an Christian Wanninger auf eine Voliere Deutscher Modeneser Schietti in blau mit schwarzen Binden.
Anschließend bat Franz Hiergeist MdL Josef Zellmeier unter den aufgespannten Schirm der Weltausstellung der Tauben aus Modena, die im Jahr 2022 das absolute Highlight sein wird.

Bei der Drei-Tages-Fahrt durch Österreich im Jahre 1999 sind die bereits jahrelangen guten Verbindungen zu den österreichischen Mitgliedern intensiviert worden. Daher seien sich die beiden Vorsitzenden einig gewesen, eine Partnerschaft zwischen den beiden Vereinen, dem RGZEV Gäuboden und dem N 60 Wiener Neustadt-Lichtenwörth einzugehen. Richard Weiss und Franz Hiergeist tauschten die von Josef Weiss, mit 87 Jahren der älteste aktive Züchter beider Vereine, handgeschriebenen Urkunden aus und besiegelten damit die Partnerschaft.

Der nächste Teil der Feierlichkeiten gehörte dem 40-jährigen Jubiläum des Sondervereins der Deutschen Modeneser in Bayern. Die Vorsitzende Michaela Huber ließ in ihrer Festrede die Geschichte Revue passieren, angefangen von der Bezirksgründung am 23.11.1980 in Stein bei Nürnberg, über die alljährlichen Sonderschauen, der Nennung von vielen älteren, teils verstorbenen Modeneserzüchtern bis zum Dank an Franz Hiergeist, der über die 40 Jahre „Modenesergeschichte in Bayern“ eine Chronik erstellt hat. Anschließend hielt 2.Vorsitzender Josef Hanauer eine Laudatio auf die großen Verdienste von Franz Hiergeist, der über die Hälfte der SV-Geschichte äußerst erfolgreich als Zuchtwart gewirkt hat und ernannte ihn zum Ehrenmitglied des Bezirks Bayern. Als Geschenk übergab er eine Steintafel mit einem Modeneser, gefertigt von Steinmetz Hans Rottensteiner aus Österreich.

Zum bayerischen SV-Jubiläum war sogar SV-Bundesvorsitzender Bernd Rathert aus Minden/Westfalen angereist. Er überbrachte die herzlichsten Glückwünsche des Sondervereins und bedankte sich für die vielen Hauptsonderschauen, die in Straßkirchen in der schönen Gäubodenhalle bestens ausgerichtet wurden. Er übergab ein schönes Jubiläumsband an den Verein.

Dann kam einem Vereinsmitglied und sehr erfolgreichen Züchter die höchste Ehrung des Verbandes Bayerischer Rassegeflügelzüchter zuteil: 1.VBR-Vorsitzender Georg Hermann ernannte Alfons Ettengruber aus Abensberg zum Ehrenmeister der Bayerischen Rassegeflügelzucht.

Franz Hiergeist ließ es sich nicht nehmen, der sehr engagierten Familie Christian und Christine Wanninger besonders zu danken und ihnen hierfür Geschenke zu übergeben. An Josef Hiergeist übergab der Vorsitzende ein Jubiläumsband für seinen immerwährenden großen Einsatz für den Verein.

Bei den anschließenden Ehrungen konnten folgende Mitglieder aus der Hand von Bundesschatzmeisterin Hannelore Hellenthal ihre Ehrennadel in Empfang nehmen: Landesverbandehrennadel in Silber: Erika Hammerschmied, Beate Sagstetter, Ursula Ulbrich, Erika Wanninger, Christine Wanninger-Stahl. Die LV-Ehrennadel in Gold: Josef Hiergeist, Martina Hiergeist, Johannes Sagstetter, Erasmus Söllner. Die Bundesnadel in Silber: Josef Rothbauer, Johannes Sagstetter, Erasmus Söllner. Die Bundesnadel in Gold: Alfred Baran, Konrad Ettengruber, Josef Geiß, Klaus Kellner, Martin Prebeck, Siegfried Prebeck, Johann Sagstetter, Christian Wanninger. Die Vereinsnadel in Gold erhielten Christian Wanninger, Karl Wanninger und Paul Weber. Für 50-jährige Mitgliedschaft erhielten Franz Tischler, Karl Wanninger und Paul Weber eine Ehrenurkunde.

Als Abschluss und Höhepunkt der Jubiläumsfeier wurden von 1.Vorsitzenden Franz Hiergeist aufgrund ihres jahrzehntelangen äußerst verdienstvollen Wirkens für den Verein zu Ehrenmitgliedern ernannt: Reinhard Kaiser, Werner Ulbrich, Karl Wanninger und Johann Wimberger.
In gemütlicher Runde saßen noch viele, auch die Schirmherrn und Ehrengäste zusammen und man war sich sicher, dass die 50-jährige Jubiläumsschau und –feier als weiterer Meilenstein in die Vereinsgeschichte eingehen wird.